Nordstadt-Gemeinde Wolfsburg

Alle Infos zur KulturKirche St. Marien finden Sie auf www.kulturkirche-wolfsburg.de - in der Auswahlbox rechts nur einen Klick entfernt...

Profile-small

2017 Gottesdienst anders! -

die besondere Gottesdienstreihe

in der Kulturkirche St. Marien

 

Anders ist die Uhrzeit: Meistens sonntags um 17 Uhr, an Werktagen oder Samstagen auch 18 Uhr.

Anders ist die Musik: Es spielen Bands, Chöre oder Solisten.

Anders ist die Gestaltung:  Mit Szenen, Aktionen oder der Beteiligung von Besucherinnen und Besuchern. Vorbereitet wird Gottesdienst anders von einem Team.

Anders sind die Zugänge: Themen aus Film, Fernsehen, Kunst, Literatur, Lyrik  werden aufgenommen und mit Glauben und Leben ins Gespräch gebracht.

Anders ist manchmal auch der Ort: Wir feiern am Osterfeuer, im Garten, Park oder ……

Schauen Sie sich den neuen Flyer doch schon einmal an!



Dokument: 161110_Nordstadtgem... (PDF)
Profile-small

Konfirmation am 10. und 17. 04.2016, St. Marien

Konfirmation in der St.-Marien-Kirche zu Alt-Wolfsburg, Schloßstraße 15, feiern am Sonntag, 10. April, ab 10 Uhr durch Pastor Ulrich Probst: Ayleen Albach, Cilina Atradin, Nicole Günther, Dana Klyscz, Greta Legat, Kiana Mohnke, Leon Waßmus, Lea Wohlfahrt, Mika Wohlfahrt und Emilia Zibart. Konfirmiert werden am Sonntag, 17. April, ab 10 Uhr, Leon Amann, Vanessa Dehling, Jonas Hahn, Nils Hegemann, Jan Maye, Joanna Meyer, Noah Meyer, Niklas Preuß und Joel Preuß.

Wolfsburger Nachrichten - 5. April 2016 - Wolfsburger Service - Seite 15

© BZV Medienhaus GmbH, 2016


Profile-small
Osterfeuer-Andacht im Paradiesgarten
26.03.2016

Zum ersten Mal wurde um Paradiesgarten eine Osterfeuer-Andacht gehalten.
Rund 50 Personen trafen sich im Paradiesgarten, um am Osterfeuer gemeinsam das selbst mitgebrachte Essen zu teilen, Stockbrot zu machen und sich über die Osterbotschaft auszutauschen. Die Andacht hielt Pastorin Uta Heine, musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung am Keyboard von Christian Biskup.
1459069436.medium

Bild: privat

Profile-small
Gottesdienst mal anders
In der St.-Marien-Kirche spielt die Christopherusband Rockiges.

Von Benedikt Meyer

Wolfsburg."Gottesdienste anders?!" - so lädt das Pfarramt St. Marien derzeit zu ungewöhnlichen Gottesdiensten ein. Am vergangenen Palmsonntag war die Christopherusband aus Helmstedt zu Gast und begrüßte die rund 72 Gäste gleich mit einem Lied, das normalerweise nicht in einer Kirche gespielt wird: Money for Nothing von Dire Straits.

Pastorin Uta Heine erzählte: "Ich bin sehr zufrieden. Unser Ziel mit einem solchen Gottesdienst war es, auch mal ein anderes Publikum in unsere Kirche zu locken und das hat ganz wunderbar geklappt. Mit dem Motto "Rockt dem Herrn ein neues Lied" und bekannten, weniger bekannten und gecoverten Hits, schaffte es die Christopherusband für gute Stimmung zu sorgen - auf den Einsatz der Orgel wurde gänzlich verzichtet.

Besonders gut kam die ungewöhnliche musikalische Begleitung des Gottesdienstes bei den vielen Kindern an, die wild das Tanzbein schwangen. "Wir hatten heute vor allem viele junge Gäste, die sichtlich Spaß an der Veranstaltung hatten", freute sich Heine.

Auch Bandleader Wolfram Schobert bereitete der Auftritt sichtlich Freude: "Eine tolle Gemeinde, uns hat der Auftritt hier sehr viel Spaß bereitet. Das Publikum war lebhaft und hat wirklich Freude an dem etwas lauteren Gottesdienst gehabt, das haben wir gespürt. Wir kommen gerne wieder nach Wolfsburg."

Am Samstag wird das Programm "Gottesdienste anders?!" mit einer Osterfeuerandacht im Paradiesgarten fortgeführt. "Am Ostersamstag laden wir zu einem netten Beisammensein mit Büfett und Getränken ein", berichtete Heine.


Wolfsburger Nachrichten - 23. Maerz 2016 - - Seite 26

© BZV Medienhaus GmbH, 2016

1459250778.medium

Bild: privat

Profile-small

Gläubige gedenken der Opfer von Brüssel

Zu einem ökumenischen Passionsweg laden drei Nordstadtgemeinden ein.

Von Johannes Baumert

Nordstadt. Die Nordstadtgemeinden St. Marien, St. Thomas und St. Bernward hatten am Dienstag wieder zum ökumenischen Passionsweg eingeladen. Vor mehr als 15 Jahren hatten Pfarrer Herbst und Kirrchenvorsteher Horst Petermann zum ersten Mal dazu aufgerufen. So zog man auch in diesem Jahr wieder durch die Teichbreite und Tiergartenbreite, um an vier Stationen "Orte aufzusuchen, an denen Menschen Leiden erfahren oder erfahren haben", wie es Pastor Ulrich Probst formulierte. Ein großes Holzkreuz wurde vorangetragen, das an das Leiden Christi erinnern sollte.

Seinen Ausgang nahm der Passionsweg am Gemeindehaus St. Thomas. Erste Station war das Senioren- und Pflegeheim des Diakonischen Werkes an der Hubertusstraße. "Dort sind Menschen von Alter und Leid betroffen", sagte Petermann. Der Weg führte dann zum großen Kreuz im Wald, wo 27 unbekannte Kriegsgefangene begraben liegen. Am Nordfriedhof besuchte man die Gräber der verstorbenen Gemeindemitglieder. Schließlich hielt man auf dem Friedhof für die Opfer des Nationalsozialismus ein letztes Mal inne, um der Opfer zu gedenken. Hier legte man Blumen nieder und Pastor Probst verlas einige Namen der Opfer.

Zu Beginn stellte der Geistliche die Frage: "Wo bist du, Gott, wenn wir vom Leiden jeglicher Art hören?" Er erinnerte an die vielen Flüchtlinge unserer Tage. Besonders gedachten alle der Opfer des Tages, die in Brüssel am Flughafen und in der Metro-Station ums Leben kamen oder schwer verletzt wurden. Sie alle und ihre Angehörigen nahmen sie mit ins Gebet. Sie wurden mit hineingenommen in "die Bitten um den Segen für die Menschen, die leiden und die den Frieden suchen".

Das Kreuz wurde nicht nur von Erwachsenen getragen, sondern auch von zwei Konfirmanden: Jan-Luka Maye und Maik Hoffrmann. Darüber freute sich Hannelore Heinrich, die seit Jahren den Passionsweg mitgeht. "Ich finde es gut, dass es eine ökumenische Veranstaltung ist". Zum ersten Mal dabei waren Monika und Wolfgang Schmidt aus der Christophorus-Gemeinde: "Wir wollen ein Zeichen setzen."


Wolfsburger Nachrichten - 23. Maerz 2016 - Wolfsburger Service - Seite 19
© BZV Medienhaus GmbH, 2016


1458742880.medium

Bild: regios24/Joachim Mottl

Profile-small
Empfang für Ehrenamtliche erstmalig in der Marienkapelle!
Das Motto dieses Empfang für Ehrenamtliche war:
"Danke für euer Engagement und die Mitarbeit in der Gemeinde "
Mit diesen Worten bedankte sich der Kirchenvorstand bei den vielen Ehrenamtlern für die geleistete Arbeit im Jahr 2015. Pastorin Heine und Pastor Probst resumierten dabei nochmals über die vielen Gruppen, die ehrenamtlich geleitet werden - von der Kinderkirche bis zum Frauengesprächskreis, den Chören und vielen Aktionen in der Gemeinde, die ohne das Ehrenamt nicht stattfinden würden. Anschließend waren alle Ehrenamtler zum Geburtstagskonzert der Kulturkirche - The Italien Rant mit dem Ensemble Resoldo Milare - herzlich eingeladen.

Bild: privat